Logo

Das Mobilitätsbudget: die Zukunft der Mobilitätsstrategie in Unternehmen

Feb 19, 2024
Mitarbeiterbenefits
Angestellte, die ihr Mobilitätsbudget als Benefit nutzt

Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich mit dem Thema des Mobilitätsbudgets. Und das aus gutem Grund, denn diese Vision von Mobilitätvereint Mitarbeiterkomfort, Umweltfreundlichkeit und die Flexibilität, die Unternehmen brauchen. Schauen wir uns dieses Konzept genauer an.

Auf der jüngsten Veranstaltung von Fleet Europe, der Smart Mobility Conference,hat unser Director of Strategy and Operations, Fabio Griemens, in seinem Vortrag ein besonders aktuelles Thema aufgegriffen:"Mobilitätsbudget, Fantasie oder Realität?", in dem er diesen Mobilitätstrend und den Nutzen für Unternehmen und Mitarbeitenden beleuchtet.

Eine Definition des Mobilitätsbudgets

Das Mobilitätsbudget ist eine Mobilitätsleistung für Mitarbeitende, bei der sie auf Kosten des Unternehmens einen monatlichen Zuschuss für verschiedene Verkehrsmittel ausgeben können und zwar für private Zwecke oder für den Weg zur Arbeit. Bei FREENOW for Business ist dies eine Vision, die wir teilen, an die wir glauben und mit der wir Unternehmen bei der Umsetzung helfen wollen.

Ein Mobilitätsbudget bewältigt viele Herausforderungen der Mobilität

In Ländern wie Deutschland pendeln 12,8 Millionen Menschen zur Arbeit in einen anderen Bezirk. Europäische Pendler*innen verbringen durchschnittlich 69 Minuten pro Tag auf dem Weg zur Arbeit. Bei den Deutschen sind es im Vergleich kurze 43 Minuten.

Eine weitere unglaubliche Zahl: Der Durchschnittseinwohner in Paris verbringt 65 Stunden pro Jahr im Verkehr. Diese Zahl liegt bei 49 Stunden in München und 35 in Stockholm, was zu einem Verlust an potenzieller Produktivität führt (Quelle: EY Whitepaper). Unternehmen bieten ihren Mitarbeitenden jedoch kaum Alternativen für den Arbeitsweg an, lediglich subventionierte private Mobilität in Form von teuren Firmenwagen ist möglich.Außerdem hat Fleet Europe die Mitarbeiter*innen gefragt, welche Arten von Leistungen sie lieber hätten. 71 % der Befragten gaben an, dass sie erwarten, dass ihr Arbeitgeber in ihre private Mobilität investiert, nicht weit hinter den Gesundheitsleistungen (77 %) und in Aus- und Weiterbildung (84 %).Bei der Frage nach den beliebtesten Mobilitätsvorteilen, die in Deutschland angeboten werden, nannte die Mercer-Umfrage MaaS (11 %) und Carsharing-Lösungen (12 %), Angebote des öffentlichen Nahverkehrs (27 %) und Fahrradleasing (38 %), wobei die Vorteile für Autos (82 %) immer noch im Vordergrund stehen.

Eine ideale Lösung für Nutzer*innen und Travel Manager

Das Mobilitätsbudget löst viele Herausforderungen sowohl auf Seite der Mitarbeiter*innen als auch auf der des Arbeitgebers:

  • Mitarbeitende suchen nach einer App, die ihren täglichen Mobilitätsbedarf abdeckt, etwas, das flexibel in der Art des genutzten Transports ist, und erwarten von Unternehmen, dass sie ihnen Leistungen anbieten, die weit über ein typisches Gehalt hinausgehen.
  • Auf der anderen Seite suchen Unternehmen auch nach einem reibungslosen Prozess und Setup, einer einfachen Art der Bezahlung und Abrechnung sowie einem Transport, der sicher, umweltfreundlich und konform ist. Außerdem müssen die Unternehmen im Kampf um Talente als attraktive Arbeitgebermarke wahrgenommen werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl Mitarbeiter*innen als auch Unternehmen nach mehr Flexibilität, Nachhaltigkeit und Freiheit suchen, wenn es um Mobilität geht. Das Mobilitätsbudget erfüllt alle drei Bedürfnisse und dürfte eine glänzende Zukunft vor sich haben.

Du möchtest mehr über Mobilitätsbudgets erfahren und das Potenzial für dein Unternehmen einschätzen?